Deutsch Englisch Spanisch Niederländisch
Sprache: 
Wir veredeln:
  • Gärreste von Biogasanlagen
  • Klärschlamm
  • Industrieschlämme
  • Champost
  • Apfeltrester
  • Weintrester
  • Fruchtsaft-Pressreste
  • Biertreber
  • Hopfenreste
  • Reisschalen
  • Zitrusfrüchte
  • Seegras
  • Algen
  • Kaffeeprütt
  • Dinkelspelzen
  • Grasschnitt
  • Herbstlaub
  • Kompost
  • Straßenbegleitgrün
  • Sägespäne
  • Holz-Hackschnitzel
  • Knoblauch-Presskuchen
  • Teeblätter
  • Fischkot
  • Rinderkot
  • Hühnerkot
  • Putenkot
  • Schafskot
  • Biohausmüll
  • Bananenschalen
  • Oliven-Pressrest
  • Pferdemist
  •  
  •  
 

Aktuelle Neuigkeiten und Termine

 

Mai 2017                       erfolgreiche Erprobung des Zusatzmodules für die vollständige Entfernung von

                                    Organik aus dem Mehrkomponentendünger und Vorbereitung der Zertifizierung 

                                    als mineralischen flüssigen HANDELSDÜNGER ohne Anrechnung auf die

                                    170kg-Grenze

Februar 2017                 Fertigstellung des biologischen Moduls BCC für die Direktverarbeitung von 

                                    Rindergülle

Januar 2017                   Projektpartner im Interreg-Forschungsprojekt "Cleantech energy crossing" von

                                     KIEMT und EnergieAgentur NRW im Teilbereich Sustainable heating/cooling

Dezember 2016              Einladung zu einenm Fachvortrag in Teheran für die umweltfreundliche Verarbei-

                                   tung von 330.000 m³ Rindergülle

Dezember 2016               Vortrag vor der Landwirtschaftskammer NRW in Warendorf zur Gülle- und 

                                   Gärrestaufbereitung

ab Oktober 2016             Beginn der strategischen Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsministerien

                                   in NRW und Niedersachsen

 

ab September 2016         Planungsbeginn für weitere 10 Standorte in NRW und Niedersachsen für die

                                   Aufbereitung von jeweils 120.000 m³ Gülle und/oder Gärresten 

 

ab April 2016                 Entwicklungsbeginn eines Biologischen Catalysations-Converter (BCC) zur 

                                   Aufschließung von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten in purer Rindergülle

                                   zur Direktentsorgung von Rindergülle ohne Biogasanlage

ab August 2016               mehrmals monatlich Besichtigungsgruppen für die Aufbereitung von Gülle- und

                                   Gärresten auf der seit 5 Jahren im Vollbetrieb laufenden Aufbereitungsanlage

                                   in der Nähe von Groningen/NL.

ab März 2016                 Planungsbeginn für 6 Veredelungsstandorte in NRW und Niedersachsen für

                                   die Aufbereitung von jeweils 120.000 m³ Gülle und Gärreste durch lokale

                                   Zusammenführung von flüssigen Reststoffen für eine bessere Kostenstruktur

                                   Vorplanungen für die Entwicklung gleicher Standorte in den Niederlanden in

                                   der Provinz Gelderland und Twente. Ziel sind etwa 20-25 Standorte mit 

                                   mindestens 120.000 m³ Verarbeitungskapazität zu je mind. 70% reinem Wasser

 

ab Februar 2016             Mitarbeit im deutsch-niederländischen Intereg-Projekt WIEFM für die Region

                                   Achterhoek-Twente /(NL) und den Kreisen Borken-Coesfeld-Steinfurt-

                                   Warendorf zusammen mit den Hochschulen Steinfurt und Saxon (Twente),

                                   gefördert durch die Provinzen Gelderland und Overijssel,

                                   Land NRW und NL-Wirtschaftsministerium

ab Januar 2016               Planungsauftrag für die Herstellung von Pflanzenkohle aus den zuvor genannten

                                   Produktionsreststoffen durch ein neues Pyrolyse-Verfahren. Ziel ist die 

                                   Erzeugung von 60.000 to Pflanzenkohle/Aktivkohle pro Jahr.

ab Dezember 2015           Planungsauftrag für die Nutzung landwirtschaftlicher Reststoffe in der

                                    Südtürkei / Osmaniye für die energetische Nutzung von Olivensteinen, Apri-

                                    kosen- und Pfirsichsteinen zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung

Dezember 2015             Fachvortrag Akademie der Wissenschaften in Moskau (Biotechnologie)

ab Oktober 2015              Mitarbeit im niederländischen 3-Städte-Dreieeck Zutphen-Deventer- zur  

                                    alternativen Energiegewinnung insbesondere auch der Wärmeerzeugung

                                    aus landwirtschaftlichen Reststoffen

ab August 2015               Zusammenarbeit mit der Universität Wageningen NL zur Lösung des

                                    niederländischen Phosphatüberschusses und der wirtschaftlichen 

                                    Rückgewinnung zur Wiederverwendung und Transportwürdigkeit in 

                                    nährstoffarme Regionen in Mittel- und Osteuropa

ab Juni 2015                   Planungsbeteiligung an zwei großen Projekten in der Türkei für die

                                    energetische Nutzung von

                                    1.  Haselnussschalen (600.000 to pro Jahr) und Brennstoffeinsatz -

                                         Kombination mit PET Kunststoffabfällen

                                         (Getränkeflaschen) in dezentralen Klein-BHKW´s

                                    2. Energetische Verwertung von Oliventrester aus der Olivenölpressung

                                        in dezentralen Klein-BHKW´s

 

ab April 2015                  Planungsbeteiligung der VAPORA an einem Großprojekt am Niederrhein

                                    zur Gülle- und Gärrestaufbereitung von 120.000 m³ aus den Niederlanden

                                    und Deutschland mit Energieerzeugung aus dem phosphatarmen Feststoff 

                                    zu 12 Mio kWh Strom und 18 Mio kWh Wärme/Kälte.

                                    Strategische Ausrichtung auf bis zu 10 Verarbeitungslinien für 1 Mio m³

                                    und mehr.       

 

ab März 2015                  Kooperation mit einem NRW-Hersteller für

                                    Hydrothermale Carbonisierung (HTC)

                                    Wesentliche Vorteile gegenüber anderen  HTC-Anbietern:

                                    1. KONTINUIERLICHER Betrieb, daher sehr energieeffizient,

                                    2. keine regelmäßigen Bedienereingriffe nötig,

                                    3. je nach Carbonisierungsgrad geht das organisch gebundene Phosphat

                                        in das flüssige Konzentrat über und ist damit gegenüber einer Überftrag

                                        in die Feststofffraktion wesentlich leichter zurück zu gewinnen.

                                    4. Die HTC-Kohle kann sehr gut energetisch genutzt werden als

                                        Brennstoffaufwertung von Pellets, Briketts, Hackschnitzeln o.ä.

                                        Energieträgern oder sogar als Alleinbrennstoff neuerer

                                        Pyrolyse-Systeme mit Strom UND Wärmeproduktion ab 22kW elektrisch!

 

ab Juni 2014                   Kooperation mit einem namhaften niederländischen Herstellern von

                                    Wasseraufbereitungstechnologien mit

                                           65% reinem oberflächeneinleitungsfähigem Wasser,

                                                        10% Wasserdampf

                                          10% Trockenmasse und 

                                                        15% Nährstoffkonzentrat.

                                             Damit kann eine 100% Stoffverwertung ohne Reststoffe und

                                             nur mit TA-Luft- konformen Emissionen erreicht werden.

                                       

                                     

ab Juni 2014                   Kooperation mit einem niederländischen Hersteller einer neuartigen Gärresttrocknung

                                     mit überhitztem Dampf unter Nutzung des Abgasstromes von BHKW´s, gleichzeitiger

                                     Hygienisierung, Andickung von flüssigem GärrestGehalt,

                                     Ammonium-Bindung zu ASL-Lösung und 90% Wärmerückgewinnung aus der

                                     gesamten Abgaswärme

 

ab Juni 2014                   Kooperation mit einem namhaften Hersteller für biologische Additive in Kombination 

                                     mit der Hydrolyse von Walter Danner zur weiteren Verbesserung der Aufschließung

                                     von Substraten zur Erhöhung der Gasausbeute bzw. Einsparung von Substratinput.

 

ab März 2014                  Vertriebsstart einer hocheffizienten vorschaltbaren Hydrolyse-Einheit für

                                      Biogasanlagen (Rottaler Modell)

                                      Die VAPORA ist exclusiver Vertriebspartner der

                                      Snow-Leopard-Projects GmbH, Walter Danner für die Nachrüstung von bestehenden

                                      Biogasanlagen mit der von Herrn Danner entwickelten und seit 3 Jahren bewährten

                                      Hydrolyse als einfache Vorschalteinheit zwischen Beschickung und Fermenter.

 

                                      Leistungswerte: bis zu 90% Substrateinsparung von Mais

                                                              bis zu 30% Einsparung Input bei gleicher Gasmenge oder 30% mehr

                                                              Gasertrag bei gleicher Substratmenge

                                      Platzbedarf ca. 25x10x8 Meter (LxBxH)

 

                                      Beispiel einer zur Zeit in der Genehmigung befindlichen Anlage:

                                      800kWel-Leistung benötigt anstatt 300ha Mais nur noch 30ha Mais, Gärrest reduziert

                                      von 17.000 m³ auf 2.700 m³ mit Nachvergasung und Nachverstromung

 

ab März 2014                  Besichtigungsmöglichkeiten der neuartigen Horizontal-Pyrolyse für Gärreste mit

                                      nachgeschalteter Biodiesel oder Dieselproduktion und deren energetischer Nutzung

                                      mit Diesel- oder Pflanzenöl-BHKW´s

  

15.01.2014                     Beginn der Vermarktung eines neuartigen Pyrolyseverfahrens mit Re-Polymerisation

                                      oder Nutzung von gebrauchtem Glycerin für die "Vergasung" der getrocknenten

                                      dicken Fraktion von Gärresten und

                                      Erzeugung von Biodiesel oder Diesel zur Nutzung in vielerorts vorhandenen

                                      Pflanzenöl-BHKW´s und damit eine

                                      Nachverstromung des Gärrestes (Energiegehalt ca. 4700kWh/t)

 

13.11.2013                     Fachvortrag im ungarischen Wirtschaftsministerium zusammen mit dem Cluster

                                      Energieforschung zum Thema: Biomasseaufbereitung, Entfeuchtung nasser Biomasse

                                      und energetischer Weiterverwendung.

 

31.10.2013                      Fachvortrag im Haus Düsse zur energieeffizienten Gärrestverarbeitung

 

1.07.2013                       Zusammenarbeit mit der Energieagentur NRW, Cluster Energieforschung und

                                      Energieeffizienz

 

1.04.2013                       Intensive Marktrecherchen für die Integration von Gärrest-Pyrolyse-Technologien zur

                                      Nachverstromung der Gärreste und Wärmerückgewinnung für Trocknungszwecke

 

1.10.2012                       Vertriebsstart der Vakuumverdampfung 

 

                                      Mehrstufiges Niedertemperatur-Vakuumverdampfungssystems mit nur 

                                      200-500 Watt/Liter Wasserverdampfung.

                                      Das Kühlwasser eines normalen Biogas-BHKW reicht meistvollständig aus,

                                      um zusammen mit dem Trocknungsmodul das gesamte Wasser im

                                      Gärrest einer NawaRo-Anlage zu beseitigen und damit alle Reststoffe zu

                                      100% zu verwerten.

                                     

1.11.2012                        VAPORA ergänzt seine Produktmodule um eine Moduleinheit zum Ammonium -

                                       Stripping von einem renomierten NRW-Partnerunternehmen aus der industriellen

                                       Anwendung zur Separation des gesamten NH4-N-Gehaltes im Gärrest

 

                                       Ziel: weitestgehend das gesamte Ammoniak aus dem Trocknungspro-

                                       zess so früh wie möglich zu eliminieren. Übrig bleiben ASL-Flüssigdünger mit

                                       30% N-Konzentration und nitratarmer Trockengärrest, der als

                                       Ersatzbrennstoff besonders geeignet ist, da bei der Verbrennung nur

                                       TA-luft-konforme Stickoxide unterhalb der Grenzwerte entstehen.

 

28.11.2012                      Beginn der strategischen Kooperation mit der Fachhochschule Köln und dem

                                       Institut von Prof. Dr. Christine Rieker.

                                       Ziel der strategischen Kooperation ist die wissenschaftliche Begleitung von

                                       innovativen Kundenprojekten, sowohl auf der Substratseite wie insbesondere

                                       auf der Seite der Gärrestveredelung zur energetischen Nutzung.

 

1.12.2012                        VAPORA  ergänzt das Produkt-Portfolio mit einer Gesamtlösung für Biogas-Ein

                                       speisungsanlagen, um auch dort ohne Fremdwärme den gesamten Gärrest zu

                                       verwerten. Es kommen nur anlageneigene Rohstoffe zur Anwendung, sodaß

                                       ein sich selbstversorgendes Gesamtsystem möglich wird.